HKS Fuel Cut Defencer (FCD) Einbauanleitung

HKS FuelCutDefender (FCD)

Original Artikel & Bilder von mkivsupra.net
Übersetzung: Bama-Boy


Wenn BPU TwinTurbo Supras mit den Serien-Twins auf erhöhtem Ladedruck gefahren werden, ist ein FCD bei dem Seriensteuergerät unvermeidbar!

Was ist überhaupt ein Fuel Cut?

Mittels Drucksensor wird der ECU (Motorsteuergerät) laufend der aktuelle Ladedruck mitgeteilt. Übersteigt der Ladedruck einen bestimmten Wert (ca. 1,0 bar), schaltet die ECU zum Schutz des Motors die Einspritzdüsen ab (Fuel Cut). Um trotzdem einen höheren Ladedruck fahren zu können ist es also nötig, die ECU über den tatsächlichen Ladedruck zu täuschen. Dazu wird der Boost Cut Controller (Fuel Cut Defencer / FCD) zwischen Drucksensor und ECU eingeschleift.

Los geht es:

Was brauche ich? HKS FCD (Stellt ihn auf Pos 9 ein). 10mm/12 mm NUSS, Kabelklemmen und eine Zange zum ab isolieren. Die Kabelklemmen können auch durch einen Lötkolben und Schrumpfschläuche ersetzt werden.

Einbau

Zuerst wird einmal die Batterie abgeklemmt um Kurzschlüsse zu vermeiden.
Nun geht es an den Beifahrerfußraum. Ihr nehmt die Fußmatte raus und zieht den Teppich zur Seite bis ihr eine große Plastikverkleidung im Fußraum seht. Unter dieser Verkleidung befindet sich das Motorsteuergerät. Nehmt die Verkleidung ab indem ihr die zwei 10 MM Schrauben entfernt.

Hier seht ihr die Abedeckung
So sieht es in etwa aus wenn die Abdeckung raus ist. Die Verbindungsstecker zu dem Motorsteuergerät müssen entfernt werden
Einer der drei Stecker lässt sich einfach abziehen – wie hier zu sehen
Die anderen beiden Stecker sind durch eine 10 MM Nuss gesichert. Entfernt die Schraube zwisch den den Beiden Steckern um diese abziehen zu können
Das Steuergerät besitzt nun keinen Kontakte mehr zu den drei Steckern und ihr könnt es einfach heraus nehmen nachdem ihr noch die Befestigungsschraube/n von dem Steuergerät gelöst habt
Auf diesem Foto könnt ihr das Massekabel unten im Bild an der Karosserie befestigt sehen. Bringt den FCD sicher unter (am besten könnt ihr ihn das zweite Steuergerät (rechts neben dem Motorsteuergerät) im Fußraum mit doppelseitigem Klebeband anbringen) - Nicht wie in diesem Foto auf dem Motorsteuergerät sondern wie gesagt auf dem Steuergerät links daneben

Verkabelung

Nun geht es an den spaßigen Teil – sucht gewissenhaft die Kabel heraus, die benötigt werden – nehmt euch Zeit damit ihr euch sicher seit das richtige Kabel gefunden zu haben. Ein Fehler und ein falsch angeklemmtes/angelötetes Kabel fatale Folgen haben!

  • Rotes Kabel – Dieses Kabel (+) an “B” anschließen. (Pin 31)
  • Schwarzes Kabel – Dieses Kabel (Masse / -) an “E” anschließen. (Pin 69) ODER im späteren Verlauf an die Karosserie anschließen. (dazu kommt noch ein Bild)
  • Gelbes Kabel – Dieses Kabel (Drucksensor) an „P“ (Steuergerätseite) anschließen. (Pin 62)
  • Weißes Kabel – Dieses Kabel (Drucksensor) an “P” (Kabelbaumseite) anschließen.


Nun wundern sich vielleicht einige Leute wie das Gelbe und das Weiße Kabel richtig angeschlossen werden. Ganz einfach: Das Kabel auf Pin 62 wird kurz vor dem Stecker (5-10 cm Restkabel verbleibend) KOMPLETT durchtrennt. Nun wird das Gelbe Kabel von dem FCD an das Kabelende zur Steuergerätseite/Steckerseite hin angeschlossen. Das Weiße Kabel wird an das andere Ende des durchtrennten Kabels (Kabelbaumseite) angeschlossen.

Wie gesagt könnt ihr die Kabel entweder mit Kabelklemmen verbinden oder mit dem Lötkolben – mir war es lieber diese Schritte mit dem Lötkolben auszuführen! Nicht vergessen vernünftig zu isolieren!

Wenn alle Kabel verbunden sind könnt ihr die ECU wieder einbauen und die 3 Stecker wieder verbinden (Nicht die 10 MM Nuss vergessen!)

Finish

Jetzt baut ihr alles wieder ein (Plastikabdeckung/Teppich/Fußmatte) und verbindet die Batterie wieder mit dem Fahrzeug. Passt auf bei der Plastikabdeckung – Sie hat einen längeren Haken der ihr Stabilität verleiht, dieser kann sich mit etwas Pech an den neu verbundenen Kabel verhaken und diese herausziehen. Startet den Motor und wundert euch nicht wenn das Standgas etwas ruhig oder zu hoch läuft – das Motorsteuergerät benötigt ein paar Minuten um das Standgas wieder richtig anzulernen.

Auf geht es - testet ob alles funktioniert – wenn ihr einen Ladedruck von z.B. 1,2 Bar stabil halten könnt ohne nach kurzer Zeit beinahe durch die Frontscheibe zu knallen habt ihr alles richtig gemacht