Neue beige Lederbezüge

von Steff84

Nach dem HH-Ringtreffen meldeten sich einige von Euch, betreffend meiner Lederüberzugbestellung aus Amerika.

Nun möchte ich hier jedem Interessenten erläutern auf was er sich einlässt.

Ich bestellte die beigen, echtleder Überzüge ohne jeglichen spezialnähte Schnickschnack.
Kostete mich 400 Dollar Material, 85 Dollar Versand und ca. 60 Franken Zoll.
Ich wartete ca. 10 Tage auf die Ware.

Nachdem das Packet endlich ankam, montierte ich sämtliche Sitze aus und brachte sie zu einem Sattler. Nach meiner Anfrage, was das Überziehen kosten würde, musste ich mich zuerst setzen. Zwischen 900-1000 CH-Franken. Er würde ca einen Tag benötigen. Und dann wäre noch das Problem mit den Sitzheizungen. Diese seien im Leder eingenäht und nicht herausnehmbar.

Nixda, ich mach das selber.

Zurück in meiner kleinen Werkstatt, begann ich mit dem Zerlegen.

Los gehts!

Und hier die Sitze vor dem Umbau


Ich fange mit dem Rückbank an, um Erfahrung für die Sitze zu sammeln. So kann ich allfällige Fehler bei den Sitzen vermeiden.
Jaja. Es stellte sich heraus, dass genau die Sitzschalen der Rückbank das schwierigste von Allem ist!


Jede.. wirklich jede scheiss Ecke und jeder Zipfel ist mit Metallklammern befestigt. Diese müssen mühsam mit dem Seitenschneider (Schweizerbegriff icon_razz.gif ) durchtrennt und von Hand aus dem Polster gepoolt werden.

Die Lehne

Und schon fällt auf, dass das nicht ganz das Gelbe vom Ei ist. Es fehlt das Loch des Arretierungknaufes.


So nun zu den Sitzen

Igit igit.. was hat sich all die Jahre den da angesammelt?



Dieses grau/blaue auf dem Sitzpolster ist übrigens kein Schimmel! Das muss so sein.




Nun das Verarbeiten
Hier die Sitzheizung, die man angeblich ja nicht aus dem alten Leder heraus bekommt.
Dann müsstet ihr von eurer Frau/Freundin/Schwester oder was weiss ich– die Nähmaschine ausleihen.
Näht immer ganz aussen an der Kante.
So wie hier gerade um eine, von mehreren fehlende Drahtführung zu ergänzen.
 
 

Der Zusammenbau

Nach langem überlegen und austesten bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass ich nicht diese mitgelieferten Metallklammern verwenden werde.
Aus folgenden Gründen:

  1. Man kommt scheisse an die Klemmstelle dran
  2. Ohne eine Spezialzange bekommt man die nicht richtig angeklemmt.
  3. Ein kleiner Nebeneffekt – die Klammern sind scheisse schwer!

(Vielleicht nicht eine alleine, aber man benötigt immens viele davon!)

Daher hab ich mich für Kabelbinder entschieden. Die sind leicht, man kann sie vormontieren und man kann sie gezielt in der Länge und somit unter der Spannung verstellen.



Und hier kamen wieder Fehler zum Vorschein, die man zuvor gar nicht gesehen hat.
 

Das Resultat & mein Resumee

Für den Anschaffungspreis bin ich durchaus zu frieden.
Klar es ist ein menge Arbeit und man braucht Geduld!
Und ja, es ist eine Fummelei.
Zudem sind es nicht Originalbezüge und es bilden sich Falten da das Sitzpolster nicht mehr die Neuform hat. Wobei mir gefällt dies sogar.
Dennoch das Leder ist schön, stark und auch angenehm zum Sitzen.

Mein Tipp:

Wählt die Methode mit den Kabelbindern. Sie erleichtert euch immens die Arbeit und die Fummelei.
Dann nehmt euch genügend Zeit. Nicht so wie ich, der den Karren kurz vor dem Reissbrennen zerlegt und umbaut und dann bis um 2Uhr Früh zusammenbaut, um dann wenig später loszufahren! :rolleyes:
Ich habe übrigens die Polster des Beifahrersitzes in den Fahrersitz verbaut. Der Sitzkomfort hat sich durch die, nicht so abgesessenen Polster immens gebessert!

Eins noch:
Ich werde den Beifahrersitz noch mal zerlegen um dann die Tasche vom originalen Sitz dran zunähen. Die Bezüge sind nämlich Kopien der Original US-Spec. Diese haben keine Tasche hinter dem Beifahrersitz wie meine EU-Spec. (siehe rechtes Bild)


Ich hoffe ich konnte dem Einen oder Anderen so zeigen, mit was für einer Arbeit er sich bei einem Kauf einlässt!

Bei Fragen kann sich jeder gerne bei mir melden!